Der Titel des neuen Buches von Andreas Wieser stammt aus der Leichenpredigt zum Tod des Erbauers der Hilzinger Barockkirche St. Peter und Paul dem Petershauser Abt Alphons Strobel, der die Kirche „zur geistlichen Wend der lieben Schäflein“ errichten ließ.

"Liebe Untertanen des ansehnlichen Marktflecken Hilzingen, wird euch nicht das leidvolle Wasser in die Augen schießen, so oft ihr eintretet in euren herzlichen, erst jüngst hin erbauten Tempel, welchen Alphonsus der getreue Hirt zur geistlichen Wend der lieben Schäflein mit so viel Kosten errichtet und ausgeziert hat."

Auszug aus der Lob- und Trauerrede anlässlich des Begräbnisses von Alphons Strobel, Abt des Benediktinerklosters Petershausen, Erbauer der Hilzinger Kirche.



ZUR GEISTLICHEN WEND

DIE BAROCKKIRCHE ST. PETER UND PAUL HILZINGEN

AKTUELLES

VORTRÄGE

Andreas Wieser hält Vorträge in Au - Bregenzer Wald und im Schloss Ebnet

 

VERÖFFENTLICHUNG

in der Zeitschrift "Badische Heimat" Heft 1/24 erscheint ein 12-seitiger Artikel von Andreas Wieser über die Barockkirche St. Peter und Paul


KLEINER KUNSTFÜHRER

am 29.06.2024 erscheint der neuen Kirchenführer von Andreas Wieser im Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg im Allgäu. Parallel dazu hat er einen Audioguide entwickelt, der von Stefan Frech eingesprochen wurde

KUNSTFÜHRER



Mit Abschluss der Gesamtsanierung der Barockkirche St. Peter und Paul in Hilzingen entstand der Wunsch nach einem zeitgemäßen kleinen Kunstführer, der den neuesten Erkenntnissen und Forschungsergebnissen gerecht werden sollte und als Ersatz für die zwischenzeitlich veraltete Version aus den 1970er Jahren dienen würde. Andreas Wieser, der seine Forschungsarbeit und Leidenschaft für die Kirche bereits in einem umfangreichen Buch veröffentlicht hat, konnte als Autor gewonnen werden. Er brachte seinen Ideen ein und beschritt erstmalig neue Wege für einen Kunstführer. .

Üblicherweise liefern die Broschuren einen Überblick über Geschichte, Baumeister, Künstler, Architektur, Stil, Ausstattung und Bedeutung der Bilder. Bei seinen Besichtigungen zahlreicher Barockkirchen fiel Andreas Wieser immer wieder auf, dass die Kirchenführer zwar fundiert, aber in der Anwendung im Kirchenraum meist zu unübersichtlich, zu umfangreich und für einen schnellen Überblick ungeeignet waren. Deshalb wurde der neue Kunstführer für Hilzingen im ersten Teil als Rundgang konzipiert. Bei der Erkundung des Inneren werden die einzelnen Ausstattungsgegenstände kurz erläutert und die grundlegenden ikonographischen Aussagen dargelegt. Auf eine lange und ausführliche Bildbeschreibung wurde verzichtet und stattdessen in den ganzseitigen Fotographien der einzelnen Gemälde die dargestellten Protagonisten bezeichnet. So entfällt die umständliche Suche innerhalb der Bildkomposition und der Betrachter kann sich ganz auf die Aussage des Bildinhalts konzentrieren. .

Der Kunstführer (ISBN 978-3-95976-499-5) wird im Rahmen des Patroziniums St. Peter und Paul am Sonntag, 30.06.2024 im Anschluss an den Festtagsgottesdienst der Öffentlichkeit vorgestellt.



KUNSTFÜHRER



Der zweite Teil des Kunstführers bietet einen fundierten Überblick über die Geschichte der Barockkirche und befasst sich mit dem Bauherrn, dem Baumeister, den Künstlern, der Architektur und dem Baustil. Ergänzend finden sich Informationen zum städtebaulichen Ensemble aus Rathaus, Kirche und Pfarrhaus und schließlich dem Kirchweih- und Erntedankfest. Damit bietet der Kunstführer auch kunsthistorisch fundierte Einblicke in das Wissen rund um die Barockkirche. Alle diese Informationen ermöglichen nicht nur eine reichhaltige Erfahrung während des Besuchs der Kirche, sondern regen auch dazu an, sich zu Hause weiter mit dem Thema zu beschäftigen.

Nach Verhandlungen mit mehreren Verlegern entschied der Pfarrgemeinderat das Projekt mit dem Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg umzusetzen. Die brillanten Fotoaufnahmen wurden vom renommierten Allgäuer Fotografen Erwin Reiter, Haslach erstellt. Diese Aufnahmen ermöglichen es den Lesern, die Schönheit und Details der Barockkirche in voller Pracht zu erleben. Dies war nur dank der großzügigen Übernahme der Kosten des Fotografen durch den Bauförderverein St. Peter und Paul e.V. möglich.

Andreas Wieser hat seine ganze Leidenschaft für die Barockkirche in das Projekt einfließen lassen, und der Kunstführer ist das Ergebnis von monatelanger kostenloser Arbeit und Hingabe. Von der Erstellung der Texte, über das Layout, die Erstellung des Audioguides bis hin zur Koordination des Sprechers, des Fotografen und des Verlags hat Wieser unermüdlich daran gearbeitet, ein qualitativ hochwertiges Produkt zu schaffen, das nun für alle zu einem günstigen Preis zugänglich ist.

AUDIOGUIDE



Ergänzend zur visuellen Information, wollte Andreas Wieser den Kunstführer ins 21. Jahrhundert weiterentwickeln und um einen kombinierten Audioguide ergänzen. Die Broschur ist mit QR-Codes ausgestattet, so dass zu jeder Station des Rundwegs auch eine Audiobeschreibung im Internet abgerufen werden kann. Der gebürtige Hilzinger Stefan Frech konnte gewonnen werden und hat die Texte kostenlos in einem unterhaltsamen Spannungsbogen professionell eingesprochen. Andreas Wieser hat einen Audioguide als Website, abgestimmt auf die Bedürfnisse eines Kunstführers, für mobile Endgeräte entwickelt und programmiert. Neben dem Layout und eigens entwickelter Icons hat er auch die Texte verfasst. So wird es dem Besucher ermöglicht, die Kirche auf eine interaktive und informative Weise zu erkunden.

VORTRÄGE

Leben und Werk des Freiburger Barockmalers Benedikt Gambs

Dienstag 18.06.2024 - 19:00 Uhr
Schloss Ebnet



Der Vortrag von Andreas Wieser gibt Einblicke in das Werk des Freiburger Malers Benedikt Gambs (*26.03.1714; †15.11.1751). Neben den Erkenntnissen zu den italienischen Einflüssen werden die verwendeten Vorlagen zu seinen Gemälden näher beleuchtet. Andreas Wieser konnte dem Maler im Rahmen seiner Recherche außerdem neue Werke wie den Prälatensaal in Wyhl zuschreiben und die verschollenen Portraits Maria Theresias wieder auffinden. Der Vortrag befasst sich mit einer neuen Theorie zum Lebenslauf des Meisters, die die Widersprüche zur Abstammung, zu seiner Lehrzeit und seinen Gesellenjahren auflöst. Hat sich der Maler Benedikt Gambs beim Umzug nach Freiburg zehn Jahre älter gemacht?

VORTRÄGE

Peter Thumb und die Barockkirche Hilzingen

Neue Erkenntnisse zum Werk des Vorarlberger Barockbaumeisters

02. Mai 2024 - 20:00 Uhr
Dorfsaal Au - Bregenzerwald

Im Anschluss der Jahreshauptversammlung des Verein akkurat
BAROCKBAUMEISTERMUSEUM AU

Zum Ende der Barockzeit entstanden zwischen 1747 und 1751 zwei Saalkirchen im gleichen Grundrissschema, die in ihrer Ausgestaltung nicht unterschiedlicher sein könnten – die Wallfahrtskirche Birnau und die kaum bekannte Pfarrkirche St. Peter und Paul Hilzingen im Hegau. Der Vergleich beider Bauwerke im Rahmen einer Konstellationsanalyse zeigt die Arbeits- und Denkweise des Baumeisters sowie die statischen Überlegungen. Die Erkenntnisse führen schließlich zu einer schlüssigen Neuordnung seines Werks, nicht nach zeitlicher Einordnung, sondern nach Bauaufgaben.

Mythen
Geheimnisse
....Vermutungen

Aus bisher unerklärlichen Gründen fehlen jegliche Akten über das Bauvorhaben und damit auch die Anknüpfungspunkte zur Baugeschichte und zur theologischen Aussage des Bildprogramms. In den vergangenen 250 Jahren wurden bereits einige Rätsel gelöst, doch noch birgt das Gebäude viele Geheimnisse und Mythen, von denen der Autor erzählen und zu deren Aufklärung er beitragen will.

Theorien
Entdeckungen
....Zuschreibungen

Die Monographie von Andreas Wieser befasst sich intensiv mit der Ikonographie, den dargestellten Heiligen und dem theologischen Konzept. Der Bauherr, die Kirchengeschichte, Vorgängerbauten, die Teilung des Ortes und die städtebaulichen Zusammenhänge werden hinterleuchtet. Neben der Stileinordnung und der Zuschreibung an den Baumeister werden erstmalig Grundrisse von Vergleichsbauten im Originalmaßstab verglichen, Konstellationsanalysen durchgeführt und neben kunsthistorischen Aspekten auch statische Zwänge und Bauabläufe eruiert. Die bisher bekannten und neu durch Zuschreibung hinzugekommenen Künstler werden detailliert beleuchtet, teilweise erstmalig ihr Werk zusammengetragen und ihre Ausbildung und Entwicklung als Grundlage des Hilzinger Werks ergründet. Dabei werden die italienischen und gegenseitigen Einflüsse der barocken Meister über den gesamten süddeutschen Raum anhand zahlreicher weiterer Bauten aufgezeigt. Insbesondere die Verwendung von Vorlagen und deren Herkunft wird näher bestimmt. Aus den Erkenntnissen der Gesamtrenovation von 2014-16 zeichnet der Autor ein völlig neues Bild über die Farbigkeit und den Glanz barocker Räume.


"Das besondere Kleinod
fasziniert seit vielen Generationen
die Besucher auf seine ganz
eigene Art und Weise."


Andreas Wieser

„Das berühmteste Überbleibsel von Petershausen ist eine Dorfkirche im Hegau, die Peter Thumb 1749 in Hilzingen für die Patres baute“ (Arno Borst).

Bauherr Abt Alphons Strobel des Reichsstifts Petershausen hat sich in seinem Namenspatron Ildefons von Toledo selbst in einem Deckenbild verewigt. Die Gemälde fordern den Betrachter auf, der Herrschaft des Klosters über die Gemeinde Hilzingen zu huldigen und für ihre Errungenschaften Dank zu sagen.

Leider haben die Autoren der bisherigen Aufsätze über das Kloster Petershausen gerade die Pfarrkirche Hilzingen sehr stiefmütterlich behandelt und dabei eines der aussagekräftigsten Werke der Abtei mit Informationen über deren Geschichte, Mönche, Äbte und theologische Ausrichtung in der Mitte des 18. Jahrhunderts übersehen.

Wußten Sie ?



Dass die Wallfahrtskirche Birnau nur 2 m breiter und bis auf den halbrunden Altarraum gleich groß wie die Barockkirche in Hilzingen ist. Die ebenfalls von Peter Thumb errichtete und heute nicht mehr existente Klosterkirche in Mengen war ein Achsfeld kürzer. Alle weisen die gleiche typische Konzeption auf. Da sich fast alle dieser Grundriss-Entwürfe in der Planmappe des Klosters Petershausen im Generallandesarchiv Karlsruhe befinden, soll dieser Typus künftig als „Petershauser Schema“ bezeichnet werden.

"Bei der Baumeisterfrage kann weiterhin nur von einer 'sicheren Zuschreibung' an Peter Thumb auf der Grundlage seriöser kunsthistorischer Argumentation ausgegangen werden" (Paul Schmidle).


Die Vorlage des Hochaltargemäldes mit der Darstellung der Himmelfahrt Mariens fand der Freiburger Maler Benedikt Gambs beim venezianischen Maler Giovanni Battista Piazzetta. Das urpünglich für den Hochaltar der Deutsch-Ordenskirche Maria Hilf in Frankfurt-Sachsenhausen gemalte Werk hängt heute im Louvre in Paris.

Das Buch befasst sich mit einer neuen Theorie zum Lebenslauf des Meisters, die die Widersprüche zur Abstammung, zu seiner Lehrzeit und seinen Gesellenjahren auflösen kann.

Hat sich der Meister beim Umzug nach Freiburg einfach um 10 Jahre älter gemacht?

Der Maler Franz Ludwig Herrmann betrachtet den Besucher aus einem seiner Altargemälde heraus.


Diese Darstellung als Edelmann mit weißer Feder findet sich auch in der Jakobuskirche Steinach und in der Franziskanerkirche Überlingen wieder.

In der Tradition von Albrecht Dürer dem Jüngeren (* 21.05.1471; † 06.04.1528), der sich selbst häufig portraitierte und sich auch in mehreren Altarblättern meist unbeteiligt vom Geschehen selbst darstellt, scheint Franz Ludwig Herrmann ausreichend selbstbewusst, sich ebenfalls entsprechend zu inszenieren.

REZENSIONEN

MICHAEL WINTER

in "Konradsblatt - Wochenzeitung für das Erzbistum Freiburg" 107/2023 - Seite 26-27


STEFANIE ZUMBRINK

in "Badische Heimat" Heft 1/24


HANS-OTTO MÜHLEISEN

- in „Denkmalpflege in Baden-Württemberg – Nachrichtenblatt der Landesdenkmalpflege” - Erscheinungsdatum noch unbekannt

BAROCKSYMPOSIUM

VORTRAG IN DER BAROCKKIRCHE
ST. PETER UND PAUL HILZINGEN



Dipl. Ing. (FH) Andreas Wieser hat am Samstag 08.07.2023 in drei Vorträgen mit unterschiedlichen Themen die Erkenntnisse seiner 10-jährigen Forschung über die Barockkirche Hilzingen vorgestellt. Der erste Vortrag befasste sich mit der Selbstdarstellung des Klosters Petershausen, des Klosters St. Georgen Stein am Rhein und des Abts Alphons Strobel in den Deckenbildern des Kirchenschiffs. Der zweite Vortrag befasste sich mit dem Baumeister Peter Thumb seinem Sohn Michael Peter Franz Xaver, dem Petershauser Schema und letztendlich dem massstäblichen Vergleich seiner Saalkirchen. Der dritte Vortrag beschäftigte sich mit dem Maler Benedikt Gambs, der Verwendung von Vorlagen italienischer Maler, seinem Lebenslauf und den Stationen seiner künstlerischen Tätigkeit.

Die lokale Presse hat dankenswerterweise über die Veranstalung berichtet. Die mit Abstand umfangreichste Berichterstattung erfolgte durch die SCHAFFHAUSER NACHRICHTEN und ihrem Redakteur Andreas Schiendorfer, der im Nachgang auch einen Artikel über die Veranstaltung veröffentlichte.

Vielen Dank an den Bauförderverein St. Peter und Paul Hilzingen, der die ca. 100 Gäste in den Pausen bewirtet hat und dem der Erlös der Veranstaltung zu Gute kam.

MONOGRAPHIE

ZUR GEISTLICHEN WEND

DIE BAROCKKIRCHE ST. PETER UND PAUL HILZINGEN


Das Buch von Andreas Wieser ist eine neuartige Kombination aus Bildband und Kunstführer. Im ersten Drittel wie ein historischer Thriller, im zweiten Drittel unglaublich faszinierend hergestellte Zusammenhänge, Auslegungen und Spekulationen basierend auf gesammelten Vergleichen und terminologischen Parallelfakten und im letzten Drittel eine bemerkenswerte Expertise.


Das gesamte Wissen über die Barockkirche Hilzingen aus der Sicht des Architekten in einem Buch zusammengefasst...














NEUARTIGES
FASZINIERENDES
INTERESSANTES
SPANNENDES


... 700 SEITEN ...
WISSENSWERTES

ZUR GEISTLICHEN WEND'


Die Barockkirche St. Peter und Paul Hilzingen



Das neue Buch von Andreas Wieser kann mit einer einfachen Email an info@barockforschung.de bestellt werden. Sie erhalten dann am nächsten Werktag eine Rechnung als Bestellbestätigung.

Sofern Ihnen das Buch per Post zugeschickt werden soll, überweisen Sie bitte den Betrag auf das in der Rechnung angegebene Konto. Der Versand erfolgt nach Zahlungseingang. Das Buch wiegt 2,5 kg. Daher sind nachfolgende Portokosten notwendig: 1 Exemplar : 6.99 Eur / 2 bis 3 Exemplare: 9,49 Eur / 4 bis 10 Exemplare: 16,49 Eur

Sie können das Buch auch persönlich während der Kernarbeitszeiten (Montag - Freitag : 9.00 - 12:00 Uhr / Montag - Donnerstag: 13:30 - 16:30 Uhr) des Architekturbüros Wieser (untere Giesswiesen 16, 78247 Hilzingen) abholen und das Buch vor Ort bar bezahlen.



50,00 €

inkl. 7 % MwSt.



702 Seiten
4/4 farbig
24 x 21 cm
fadengebunden

ISBN: 978-3-00-075279-7

Herausgeber
Architekturbüro Wieser
Hilzingen

IMPRESSUM


Architekturbüro
Dipl. Ing. (FH) Andreas Wieser
Unter Giesswiesen 16
78247 Hilzingen
Telefon: 07731 / 78920

DATENSCHUTZ-BESTIMMUNGEN


Es wurden technische und organisatorische Maßnahmen getroffen, die sicherstellen, dass die Vorschriften über den Datenschutz sowohl von uns als auch von externen Dienstleistern beachtet werden. Wir informieren Sie vorliegend über Art, Umfang und Zweck der Erhebung und Verwendung Ihrer uns zur Verfügung gestellten persönlichen Daten sowie über deren Verarbeitung und Nutzung. Die Informationen zum Datenschutz können Sie auf dieser Website ständig abrufen.

Übermittlung und Speicherung von Daten aus technischen Gründen und zu Zwecken von Statistik und Marktforschung
Wenn Sie auf unsere Website zugreifen, übermittelt Ihr Internet-Browser aus technischen Gründen automatisch bestimmte Daten an unseren Server. Dies sind zum Beispiel Datum und Uhrzeit des Seitenaufrufes, die URL der Website, die Sie zuvor besucht haben, die von unserer Website abgerufenen Dateien, gesendete Datenmengen, Typ und Version Ihres Webbrowsers, Ihr Betriebssystem und Ihre IP-Adresse. Wir speichern diese Daten getrennt von anderen Daten, die Sie ggf. bei Nutzung unseres Internetangebotes auf unserer Website eingeben. Diese Daten können wir also nicht Ihrer Person zuordnen; sie werden lediglich statistisch ausgewertet und danach gelöscht.

DATENSCHUTZ-BESTIMMUNGEN FORTSETZUNG



Speicherung von Daten im Rahmen der Kontaktaufnahme und Bestellung
Bei der Kontaktaufnahme mit uns (z.B. per Kontaktformular, E-Mail, Telefon oder via sozialer Medien) werden die Angaben des Nutzers zur Bearbeitung der Kontaktanfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO verarbeitet. Wir löschen die Anfragen, sofern diese nicht mehr erforderlich sind. Wir überprüfen die Erforderlichkeit alle zwei Jahre; Ferner gelten die gesetzlichen Archivierungspflichten.

Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung oder Sperrung
Sie haben jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung sowie ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen
Wir behalten uns das Recht vor, unsere Sicherheits- und Datenschutzmaßnahmen zu verändern, soweit dies wegen der technischen Entwicklung erforderlich wird. In diesen Fällen werden wir auch unsere Hinweise zum Datenschutz entsprechend anpassen. Bitte beachten Sie daher die jeweils aktuelle Version unserer Datenschutzerklärung.

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN



Gerichtsstand ist Hilzingen.
Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Herausgebers. Die Rechnungen sind, sofern auf der Rechnung nicht anders angegeben, zahlbar innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum.

WIDERRUFSRECHT
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) oder – wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird – auch durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an:

Architekturbüro
Dipl. Ing. (FH) Andreas Wieser
Unter Giesswiesen 16
78247 Hilzingen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN



WIDERRRUFSFOLGEN
Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z. B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Für die Verschlechterung der Sache und für gezogene Nutzungen müssen Sie Wertersatz nur leisten, soweit die Nutzungen oder die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht. Unter “Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise” versteht man das Testen und Ausprobieren der jeweiligen Ware, wie es etwa im Ladengeschäft möglich und üblich ist. Paketversandfähige Sachen sind auf unsere Kosten und Gefahr zurückzusenden. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG: Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die unter https://ec.europa.eu/consumers/odr zu finden ist. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.